Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 70.

  • Hallo Henk, ja, die de Gruytters -Parallele kenne ich. Merkwürdig an der finde ich den gegenüber den anderen Quellen verschobenen Takt. Hier hat das Stück einen mit dem Grundton beginnenden Auftakt und die erste eins wird von der Terz gebildet. Die anderen Fassungen die ich kenne, fangen alle "ordentlich" mit dem Grundton auf der eins an. Vielleicht finde ich es auch nur merkwürdig, weil die anderen Fassungen inzwischen in mein Gehirn quasi eingefräst sind. Im Buch finden sich einige schöne Menu…

  • Zitat von Kristof: „„Oude en nieuwe Hollantse Boeren lietjes en Contredansen, Band 2“ gibt es als Google Book zum Einsehe und Downloaden: Link zu Google Books “ Hm, verwirrend. Das sind unterschiedliche Werke, die aber gleich heißen. Bei meiner stichprobenartigen suche bin ich jedenfalls nur auf ein Stück gestoßen, das (als Variante) in beiden vorkommt (Keysers Swaart 340. - 265. Keysers weert). Auch ist die Bezeichnung Band 2 (von google) wohl falsch, auf dem Titel steht jedenfalls VI. Deel was…

  • Danke für die Infos. Für alle die es interessiert: Die "oude en nieuwe hollantse boerelietjes en conterdansen" ist eine Sammlung von nicht weniger als 996! Stücken, aufgeschrieben vermulich in der Zeit von 1700 bis 1716. Ein als "Conterdans" bezeichnetes Stück, dass der Schartlusie ähnelt kann ich zwar nicht finden, nach einem Überfliegen der Noten auch nicht unter einem anderen Titel. Es sind aber sehr viele, wie ich finde sehr schöne Stücke darin. Auch vieles in dorisch, was die Marktsackfrakt…

  • Hallo Henk, "Menuet-Conterdans" klingt ja spannend, einfach weil Menuette ja üblicherweise im 3/4 sind, die Schartlusie und Verwandte aber ja defintiv nicht. Mir sind aber auch schon als Walzer bezeichnete Stücke im 2/4 Takt untergekommen, also mich überrascht in der Hinsicht da nicht mehr viel. Wann war den "früher" bzw. "damals"? Die Suche nach "Menuet-Conterdans" liefert 't Kliekske (Band u.a. mit Herman Dewit als Dudelsackspieler). Auf der CD "De Zavelboom" von 1990 ist ein Stück mit diesem …

  • Heute hab ich das 50. Video auf TradTanzMusik veröffentlicht. Wieder eine Premiere - endlich die erste Gitarre! Die intensive Beschäftigung mit der Tanzmusik des 18./19. Jahrhunderts hat hat für mich einige Überraschungen gebracht. Dazu gehört die weite geografische Verbreitung von Melodien und die großen Zeitspannen in denen manche Melodien anscheinend populär waren. Für mich war die erste Melodie die mich darauf gestoßen hat die "Schartlusie" aus der Tanzsammlung Dahlhoff. Ich kannte das Stück…

  • Heute gibt es eine Premiere - die erste Nyckelharpa taucht auf unserem Videokanal auf! Zu hören gibt es ein Tanzlied aus dem Kralschen Geigenspielbuch, das in der Zeit um etwa 1790 entstand. Der sorbische Textanfang der über den Originalnoten steht bedeutet etwa "Ach du niedlicher schöner lieber mein, wie bist du so geschickt", was auch immer damit gemeint sein mag. Hier erklingt es allerdings ohne Worte. Also: Nr. 39 [sorbisches Tanzlied], Kralsches Geigenspielbuch, um 1790 Hier gespielt von Bj…

  • Tradsch

    _thomas_ - - Die Schäferpfeife & franz. Dudelsäcke

    Beitrag

    uuups - da ist wohl was schiefgelaufen - ich kann ja in einem bereits geschlossenen thread noch weiterschreiben. Oder sollte es etwa gar nicht in der Hand von dinorider61 liegen einen Thread zu schließen? Na, how auch ever, meine Empfehlung: Ihr durchforstet allerhand bisher in Schulen u.ä. genutzte Unterrichts- und Sammelwerke nach brauchbaren Liedern und Anregungen. M.E. lohnt sich in diesem Zusammenhang auch ein Blick (oder auch zwei) in die DDR-Schulbücher. Neben viel nicht so guten Seiten e…

  • Morgen startet das Windros-Festival in Schwerin-Mueß. Das heute vorgestellte Stück wird dort auf alle Fälle, gespielt vom Pipenbockorchester, erklingen: Ein Teusch aus der Handschrift des Heinrich Nicol Philipp, Seibis, 1784. Also: Teusch Nr. 5, gespielt von Ralf Gehler (Schäferpfeife in G/C) TradTanzMusik enthält in der Playlist "Band-/Session-Beispiele" für einige der vorgestellten Stücke auch Beispiele für Interpretationen von Solisten oder Bands und für Sessionaufnahmen. Den heute vorgestell…

  • Tradsch

    _thomas_ - - Die Schäferpfeife & franz. Dudelsäcke

    Beitrag

    Zitat von Pannekowski: „Hätte eigentlich von den Mitlesenden noch jemand Interesse an Mitarbeit? Thomas, du bist doch wohl ne ganz schöne Kapazität? “ Danke für die die Blumen. Nee, mir wär das zu viel und ich muss sowieso schon aufpassen mich nicht immer wieder zu verzetteln. Was ich machen würde, wären eher so Einzelaktionen - mal alles Korrekturlesen fällt mir da spontan ein. Aber keine kontinuierliche Mitarbeit. Gruß Thomas

  • Tradsch

    _thomas_ - - Die Schäferpfeife & franz. Dudelsäcke

    Beitrag

    Zitat von Pannekowski: „Überhaupt wäre es vielleicht sinnvoll, diese Diskussion an geeigneterer Stelle fort zu führen. Nur wo? “ Warum? Was fehlt dir hier? Wenn es denn ein nicht an ein Instrument gebundenes Forum sein soll, wäre möglicherweise das Musiker Board eine Plattform. Mein Eindruck ist, dass es im Bereich Volksmusik sehr alpenländisch dominiert ist. Kann aber täuschen, bzw. bringt vlt. auch interessante Sichtweisen/Erfahrungen/Ideen. Zitat von Pannekowski: „ Und ich werde auch nicht di…

  • Sachpffeifer in Berlin​

    _thomas_ - - Bilder

    Beitrag

    Weißt du noch die Hausnummer, oder ungefähr den Ort (östlich/westlich vom Helmholtzplatz, nördliche/südliche Straßenseite)? Ich hab ihn irgendwie nicht gefunden :-(.

  • Ich wollte nur mal sagen, dass...

    _thomas_ - - Zum Universum

    Beitrag

    Die AKM ist das österreichische Pendant zur GEMA. Sucht man bei denen nach "Thernberger" findet man: Zitat von AKM-Onlinesuche: „Werktitel THEMBERGER HOCHZEITSSTUECKLN Untertitel THERNBERGER HOCHZEITSSTUECKLN Werknummer 1124960 Komponist / Arrangeur ZODER/PREISS Werkstatus Freies Werk, beachten Sie aber bitte etwaige geschützte Werkbearbeitungen. “ Desweiteren findet man verschiedene Werkbearbeitungen, u.a. z.B. die von Hotel Palindrone, für die überwiegend als Komponist "DP" angegeben ist (Doma…

  • Ich wollte nur mal sagen, dass...

    _thomas_ - - Zum Universum

    Beitrag

    Zitat von Gregorius: „... ob irgendwo im Netz die g.e.m.a.-freie Originalfassung des "Thernberger Hochzeitstückln" aus der Sonnleithner-Sammlung einzusehen ist? “ Na das wäre außerordentlich überraschend. Die originale Einsendung aus Thernberg für die später so genannte Sonnleithner-Sammlung (1819) gilt als verschollen. Ich bin mir sicher, dass die GEMA nix mit den Thernberger Hochzeitstückln am Hut hat. Warum sollte sie? Die älteste Quelle (Abschrift, ggf. bearbeitet?) stammt, soweit ich weiß v…

  • Heute endlich mal wieder ein Lernvideo, eingespielt mit Dudelsack. "ein-mal hin, ein-mal her, rundher-um, das - ist nicht - schwer" kennt wohl jeder, der irgendwas mit folk oder Volksmusik und den damit verbundenen Tänzen zu tun hat. Zu den beliebtesten Tänzen zählt heute sicherlich der Schottisch. Die heute vorgestellte Melodie ist ein solcher und heißt sogar so. Zu den ältesten Schottischen die ich kenne, gehören die aus dem Notenbuch des Heinrich Nicol Philipp (Seibis -Thüringen/Franken, 1784…

  • Das „Dantz Büchlein Dreyßer“ (datiert 1720) scheint ja auch hier im Forum grad Mode zu sein. Insbesondere die Funde von schönen Stücken im schnelleren 3er-Takt haben es offensichtlich einer ganzen Reihe von Musikern angetan. Darum gibt es heute weiteres Futter: Nr. 26, gespielt von Hermann Haertel (Geige) und Simon Wascher (Drehleier) Viel Spaß beim Hören, Spielen, Tanzen Thomas

  • Zitat von Andreas: „... aber ist da nicht ein Fehler im Notensatz? Zumindest, wenn ich das vergleiche, was Simon und Hermann spielen ... Und den dritten Teil verstehe ich nicht ganz. Ein Takt, zweimal gespielt, ganze Note = vier Viertel? Ist da wirklich ein Taktwechsel gemeint? “ Die oben stehenden Noten sind eine Abschrift des Originals, keine Transkription dessen, was Simon und Hermann spielen. Unabhängig davon spielen sie an der Stelle, was im Original steht. Wer kann heute schon ganz genau w…

  • Zitat von Gregorius: „Grooved wie Sau... youtube.com/watch?v=M3nYyga0ncE “ Ja, aber das schönste dabei ist, dass es super auf der Schäferpfeife zu spielen ist. Und es macht süüüüchtiiiig! Nach C transponiert wäre es dann dies: marktsack.de/community/index.p…5514192595735d9eb8ef5b44d Das ist übrigends neben ca. 30 anderen nicht weniger packenden Stücken im gerade erschienenen 3. Band von Neues aus alten Büchern enthalten. Edit (Ergänzung): In dem Video ist irgendwie der dritte Teil entsorgt - ich…

  • Einiges an Arbeit der letzten Tage ist jetzt geschafft, Übersetzungen der ganzen Videobeschreibungen, neue Videos schneiden, der neue fb-Zögling erfordert auch einigen Aufwand. Wir haben seit der Sommerbordunale einen Helfer, der uns einiges abnimmt. Er kümmert sich v.a. um den fb-Version des Kanals und bringt viele Anregungen für Verbesserungen mit ein. Heute ein Tanzmusik-Klassiker, der in zahlreichen Handschriften des späten 18./frühen 19. Jahrhunderts zu finden ist. Z.B. in der Tanzsammlung …

  • Da immer mehr Musiker im Netz nahezu ausschließlich über facebook kommunizieren, haben wir uns entschlossen, unseren Videokanal auch auf dieser Plattform darzustellen. Aktuell ist dort eine Auswahl von 25 der bisher veröffentlichten 43 Videos zu finden. Die bisher genutzten Verbreitungswege (z.B. auch das Marktsackforum) werden wir aber weiterhin nutzen. Hier der link: facebook.com/tradtanzmusik Hier der link zum youtube-Kanal: youtube.com/tradtanzmusik Für die, die nicht wissen, worum es eigent…

  • Servus aus Bayern

    _thomas_ - - Vorstellungsrunde

    Beitrag

    Na willkommen! Musik zu spielen ist in erster Linie eine Frage der klanglichen Vorstellung im eigenen Kopf und der Fähigkeit diese auf seinem Instrument zum klingen zu bringen. Da sind erstmal vor allem technische Fähigkeiten (also die Instrumentenbedienung ;-)) und die Fähigkeit wirklich zuzuhörern (sich selbst und anderen) gefragt. Das geht auch ohne Noten. Noten sind aber ein gutes Hilsfmittel, z.B. zur Kommunikation mit anderen. Sie können auch das musikalische Verständnis unterstützen und v…