Anfängerproblem Reed blockiert

    • Anfängerproblem Reed blockiert

      Hallo liebe Leute,da ich nach langem Suchen in den einzelnen Foren und der Suchfunktion nichts Brauchbares fand, dachte ich, ein neuer Thread könnte mir und evtl einigen anderen Anfängern helfen.

      Zur Zeit spiele ich noch mit der Weepipe von Thomas Zöller, während ich meine Güttler auf Vordemann bringe. Beim Spiel mit der Weepipe und auch der Practice Chanter kam ein Problem auf, welches wahrscheinlich simpel ist, mir aber tierisch auf gewisse Körperteile geht.
      Folgende Situation: Ich blase den Sack wie gewohnt auf, bis Bass und Spielflöte ertönen. Damit es kein "Gekreische" vom G' bzw A' gibt, halte ich die Pfeife auf den Grundton. Wenn ich jetzt anfangen will zu spielen, "blockiert" mein Reed. Es ertönt kein normaler Ton, sondern etwas jenseits der Tonleiter. Es passiert fast immer bei E-Vorschlag und manchmal wenn ich andere Vorschläge mache. Ich habe keine Ahnung, was das Problem sein könnte. Liegt es an einem Überdruck, dass ich evtl zuviel Druck auf die Spielflöte ausübe, denn vollsabbern tu ich das Reed ja nicht.
      Die Vermutung mit dem Speichel kam mir auf, als ich mit der Practice Chanter geübt habe. Denn dort hatte ich das Problem auch immer beim Spiel. Doch auch dort hielt sich die Spucke in Grenzen.

      Ich hoffe, Ihr habt etwas mehr Ahung als ich, denn ich will mir nicht auf Dauer die Reeds kaputtmachen, vor allem nicht beim Güttlersack. Und bis ich damit Spielen Kann, sollte das Problem behoben sein. Ich danke euch auch im Voraus schonmal für jeden Rat und jede Hilfe.

      Liebe Grüße

      Thomas
    • Hm, unter "Blockieren" stelle ich mir vor, dass das Reed gar keinen Ton mehr von sich gibt. Nur, damit ich das richtig verstehe, Du schreibst ja von einem Ton, der halt (sehr) falsch ist...

      Auch welcher Ton das nun genau ist bzw. sein sollte, verstehe ich nicht so ganz. Kannst Du evtl. ein Video oder Audiobeispiel hier einstellen?

      Das sollte man genauer hören/sehen, um was dazu sagen zu können, es kann nämlich z.B. kommen von:

      - Zuviel Druck
      - Zuwenig Druck
      - Kaputtem oder schlecht eingestelltem Blatt
      - Noch ein paar Sachen, die mir jetzt spontan um die Uhrzeit nicht einfallen...

      Hast Du in Deiner Gegend (wo wäre dass denn ungefähr genau?) jemanden, der Erfahrung hat und den Du mal "live" befragen könntest? Das wäre nämlich die mit Abstand beste Lösung!
    • Guten Morgen, Ich hab mir das nochmal angesehen bzw angehört, es kommt zuerst gar kein Ton raus. Erst, wenn ich den Druck vom Sack nehme, kommt eine hohe Frequenz. Wenn ich dann die Töne Wechsle, ist alles wieder in Ordnung. Langsam vermute ich falschen (zu hohen) Druck als Problem, aber dassele passiert mir ja auch, wenn ich mit der Practice Chanter übe. Dort muss ich ja einen gewissen Druck aufbauen, um spielen zu können.
      Hab jetzt einen ZIP-Ordner hochgeladen mit dem Geräusch. Ich hoffe, ihr hört das. Ein Video unter den Bedingungen hochzuladen ist mir nicht möglich, da es auf 1MB beschränkt ist.

      Könnte es sein, dass bei einem lockeren Reed die Pfeife blockiert? Dass die Luft dann nicht nur zwischen den Blättern zieht sondern überall durch, und so die Luftdurchfuhr behindert wird? Das wäre für mich eine weitere Möglichkeit.

      So in der Nähe kenne ich niemanden, der sich mit Dudelsack beschäftigt. Und dabei wohne ich in der Nähe von Dortmund.

      Ich hoffe, Ihr könnt mit dem Hörbeispiel was anfangen.

      Danke schonmal und liebe Grüße

      Thomas
      Dateien
    • Super, so kann man was dazu sagen.

      Wie Belbrid schon richtig sagte: Zuviel Druck. Ein zu locker sitzendes Reed kann sowas aber tatsächlich begünstigen. Das ist ja aber leicht zu beheben.
      Außerdem ist es gut möglich, dass das Reed generell etwas zu leicht eingestellt ist und nachgerichtet werden muß. Das kann man aber leider nicht nur über die Tonaufnahme genau sagen.
    • Thozar92 schrieb:


      Folgende Situation: Ich blase den Sack wie gewohnt auf, bis Bass und Spielflöte ertönen. Damit es kein "Gekreische" vom G' bzw A' gibt, halte ich die Pfeife auf den Grundton. Wenn ich jetzt anfangen will zu spielen, "blockiert" mein Reed. Es ertönt kein normaler Ton, sondern etwas jenseits der Tonleiter. Es passiert fast immer bei E-Vorschlag und manchmal wenn ich andere Vorschläge mache. Ich habe keine Ahnung, was das Problem sein könnte. Liegt es an einem Überdruck, dass ich evtl zuviel Druck auf die Spielflöte ausübe, denn vollsabbern tu ich das Reed ja nicht.


      Ich schließe mich meinen Vorrednern an, aber mit dem Vorbehalt dass es noch weitere Ursachen haben könnte.
      Es wäre ratsam ein Stimmgerät/(oder Stimmgeräteapp) zu nehmen und zu probieren ob die gespielten Töne zu tief/zu hoch oder im passenden Bereich sind wenn dein Problem auftritt.

      Ich selbst kenne das Problem von zwei Seiten.

      1. Quitsche Entchen - Ich selbst habe zwar keines aber durfte schon sehr viele ausprobieren. In so einem Fall kann das Instrument/Reed bei korrektem Druck mit zu großen Tonsprüngen nicht mithalten.
      Die späteren Dokter Instrumente haben diese Probleme zuhauf. Starten nur mit gewissen "Griffen", Trenntöne/Spieltechniken nur in geringem Umfang möglich. Achtet man nicht darauf endet es im Quitschen oder Stoppen.

      2. Schilfrohrblatt abgesoffen. Dieses Vernügen hatte ich schon auf meinen ersten Spielkursen mit meinem Hümmelchen. Intensives Spielen und feuchtes Wetter. Der Lippenspalt wird enger, das Schilf ansich aber verliert Spannung. Das Rohrblatt geht dann bei großen Sprüngen ebenso schnell zu. Quitschen tut aber nichts. Ein härteres Rohrblatt kann hier Abhilfe schaffen. (Ein Blasebalg für mehrere Tage Kurs aber auch.)

      Eine weitere Möglichkeit wäre die Instrumente jemand Erfahrenen ausprobieren zu lassen. Vielleicht findest du ja jemanden in der näheren Umgebung der das Problem einschätzen und zuordnen kann.
      PDH - Preiset das Hümmelchen
      You know, Internet is a dangerous thing with all that sheet music out there...
    • Ist das Instrument denn neu? Das Rohrblatt muss vielleicht auch einfach erst eine Weile eingespielt werden. Für mich hört sich das nach zu viel Druck an, im Laufe der Zeit könnte die obere Druckschwelle, ab der das Rohrblatt zu macht aber auch noch steigen.
      Prinzipiell neigen Kunststoffreeds meiner Erfahrung nach eher zu Quietschern und reagieren auch empfindlicher auf Druckschwankungen. Das liegt unter anderem daran, dass Kunststoff i.d.R. einfach nicht so eine Oberflächenspannung/Steifheit hat wie Schilf.
      Beste Grüße
      Markus
    • @ subi: Die Reeds, welche ich benutze, sind Kunststoffreeds von Bagpipe.de (bagpipe.de/wbc.php?sid=4132410…produktdetail.html&pid=69). Da fällt das, denke ich, raus. Der Erste Ansatz klingt für mich plausibler, doch dann hätte Thomas Zöller Mist gebaut. Mit der Weepipe über ich nach seinem Handbuch, da es gute Ansätze gibt, die ich ausbauen kann. Beim Palästinalied beginne ich dann immer mit G und gehe über einen E-Vorschlag auf A. Da kommt das Problem dann gerne mal.
      Ich versuche erstmal, den Druck zu senken und schau, ob es dann besser wird. Nur kommt mir dabei ein wenig seltsam, dass es irrelevant ist, ob ich es mit Sack oder Practice Chanter mache. Eine Freundin meinerseits übt ebenfalls mit der PC von Zöller, Und sie hat dasselbe Problem. Daher hab ich die Vermutung, dass es ein Zusammenspiel aus Druck und Feuchtigkeit ist.
    • Angemeldet oder nicht (ich weiß es wirklich nicht!):

      Ohne Feedback, und Deines ist gut, konstruktiv und beschreibt noch dazu ein nicht unübliches Problem, verifiziert übers Forum, kann kein Hersteller was ändern/verbessern/nachrichten!

      Also ruhig direkt anschreiben (anrufen ist oft sogar noch besser!) und ganz offen und ehrlich sein, so wie hier auch. Die beißen schon nicht!
    • Man muss Thomas Zöller lassen, er antwortet schnell. Hier die Antwort



      Ich vermute das irgendetwas an Ihrem Reed sich (aus welchem Grund auch immer) verändert hat. Es kann einen leichten Knacks haben, vielleicht sind sie angestoßen, vielleicht ist ein Fussel zwischen den Zungen...viele Möglichkeiten.

      Lösen kann ich das nur vor Ort. Sofern das in irgendeiner Form Sinn macht und für Sie interessant ist, könnten wir einen Termin dazu vereinbaren.

      Alternativ (und womöglich einfacher) kann ich Ihnen ein Reed per Post schicken. Allerdings ist das dann natürlich nicht persönlich angepasst. Aber es sollte in jedem Fall funktionieren.


      Ist im Großen und Ganzen nichts anderes, als was hier kam. Ich denke, ich werde einen Termin vereinbaren und schauen, was für eine Lösung er für mich hat.