Anfänger will erst einmal Blockflöten - deutsch oder barock?

    • Anfänger will erst einmal Blockflöten - deutsch oder barock?

      Hallo

      ich spiele bereits diverse Instrumente.
      Darunter Penny Whistle (meine bisher einzige "Flötentröte") und möchte nun mit Blockflöte anfangen.
      Später darf es gern auch mal ein Hümmelchen, Gemshorn, Rauschpfeife oder anderes werden.

      Ich spiele, auf den unterschiedlichen Instrumenten, sehr viel unterschiedliches und ich weiss noch nicht wo mich die Blockflötenreise hinführen wird.
      Aber ich strebe auf jeden Fall an, auch mit Flöten und co, Mittelaltermarktmusik zu machen.

      Lange Rede kurzer Sinn
      Wer rät mir warum wozu? Deutsche oder Barocke Griffweise?
    • wenn du die blockflöte nur als übeflöte fürs hümmelchen nutzen willst reicht die deutsche griffweise, wenn du in die blockflötenwelt einsteigen willst solltest du die barocke griffweise nehmen-mit der hast du ein vollchromatisches instrument das auch über 2 1/2 oktaven spielen kannst (mit etwas übung...)

      da du schreibst du willst auch mit der blockflöte mittelaltermusik machen empfehle ich die barocke griffweise, und vielleicht spezielle mittelalterflöten, bzw die klassenflöte vom jo kunath - die hat auch eine renaissancebohrung und einen kräftigeren klang mit einer schönen tiefe, also nicht so -ist zwar nicht vergleichbar mit handgebauten, tuts aber für den anfang.

      oder wenn du aufs geld achten musst holst du dir erstmal eine yamaha oder aulos plastikflöte und guckst dann weiter-ich hab nämlich auch handgebaute mittelalterblockflöten (sopran und G-alt) aber die plastikflöte ist immer und überall dabei wenn ich keine teuren mitnehmen kann (strand & co)-die nehm ich sogar für meine anfängerschüler.

      und falls du fragen hast kannst du mich auch per pn löchern
    • Erst einmal Vielen Dank!
      Sorry, dass ich jetzt erst reagiere aber ich war krank.

      Nein es soll keine reine Übeflöte fürs Hümmelchen werden aber ich schliesse nicht aus, dass irgendwann ein Hümmelchen in meine Instrumentensammlung kommt.
      Aufs Geld achten muss ich in der Tat, und an Plastik hatte ich auch gedacht aber an die "Mollenhauer 0119R Adris Dream Recorder" oder eine Aulos.

      Die barocke Griffweise bringt also ein ollchromatisches instrument, was fehlt denn bei der deutschen Griffweise?
      Ist es deutlich schwerer die Barocke Griffweise zu lernen?
      Ich stell mir Blockflöte wegen den Gabelgriffen eh schwer vor, auf meinen penny whistle spiele ich so wenig Gabelgriffe wie möglich.
    • Auch die Blockflöte in deutscher Griffweise ist vollchromatisch. Wenn sie aber keine Doppellöcher hat, sind das (ausgehend von Sopranblockflöte) tiefe Cis und Dis nur mit Mühe gut zu treffen, weil die Löcher nur halb abgedeckt werden.

      Eigentlich unterscheiden sich deutsche und barocke Griffweise vor allem in der Griffweise des F. Das ist praktisch alles. Denn nicht alle Blockflöten mit Doppellöchern müssen barock gegriffen sein. Moeck z. B. baut auch Flöten in deutscher Griffweise mit Doppellöchern für c/cis und d/dis. Erkennbarer äusserer Unterschied: Bei der barocken Griffweise ist das F-Loch (drittes von unten) wesentlich größer als bei der deutschen Griffweise.

      Gabegriffe sind nicht schwer. Du musst halt die Griffweise lernen, die ist aber bei vielen Instrumenten unterschiedlich. Ich habe immer noch Mühe mit den Irischen Flöten (Tin Whistle, Low Whistle, Querflöten), weil mir das Daumenloch oben fehlt.

      Hümmelchen werden (wenn offen gegriffen) in der deutschen Griffweise und nicht in der barocken gegriffen. Sollte ich mir aber noch mal ein Hümmelchen anschaffen, würde ich eines in halbgeschlossener Griffweise kaufen. Mit der ist man noch flexibler.

      Zu "Plastik": Ich habe eine Kunststoff-Tenorblockflöte von Aulos und bin sehr zufrieden mit ihr.
      Gruß,
      Kristof


      jankristofschliep.com

      ____________________________

      Wird man einem Dudelsack vorgestellt,
      so redet man ihn selbstverständlich so
      lange mit "Siedelsack" an, bis einem
      offiziell das "Du" angeboten wird!


      :rofl:
    • Auauau.. Vorsicht mit den Hümmelchen!

      Man kanns glaub ich nicht oft genug sagen:

      Die gibt es in allen gängigen Griffweisen (deutsch, barock, halbgeschlossen) und die Hersteller schreiben die Griffweise meist nur im Kleingedruckten dazu, weil jeder von "seiner" Variante überzeugt ist...

      Ich sags nur, weil da eben eine gewisse Vorsicht (also bei Unsicherheit Rückfrage beim Hersteller bzw. genaues Lesen und Verstehen der Beschreibung des jeweiligen Angebots) bei Bestellung sehr angebracht ist!
      Zum Thema Blockflöte ist denke ich das Nötige gesagt.
    • Vielen Dank!
      Ich denke es wird dann eine mit barocker Griffweise.
      Ich habe zwar mehrfach gelesen dass dies "nur" nötig sei wenn man anspruchsvolles spielen will und ich denke so gut werde ich eh nie, ist bei meinen anderen Instrumenten auch so, spiele alles auf Anfängerniveau, aber es geht ja, wenn ich es richtig verstanden habe nur um den einen Gabelgriff mehr.
      Und auch wenn ich "bammel" vor diesen Gabelgriffen (man siehbt, ich weiss gar nicht wieviele da auf mich zukommen) habe, ich muss da jetzt durch ;)
      Und ich weiss ja auch noch nicht was ich letztendlich auf den Flöten spielen möchte/werde.
    • Warum genau die Angst vor Gabelgriffen? Du bekommst schon keinen Knoten in die Finger.

      Beim f sind drei statt einem Finger der rechten Hand auf den Löchern. Beim d sind auch drei Finger der rechten Hand auf ihren Löchern, nur einer ist anders.

      x x
      x
      x
      ----
      x
      o
      x
      x

      F
      _______

      x x
      x
      x
      ---
      x
      x
      x
      o

      D
      Gruß,
      Kristof


      jankristofschliep.com

      ____________________________

      Wird man einem Dudelsack vorgestellt,
      so redet man ihn selbstverständlich so
      lange mit "Siedelsack" an, bis einem
      offiziell das "Du" angeboten wird!


      :rofl:
    • Ich möchte auch mal kurz etwas dazu sagen.

      Für Blockflöten empfehle ich auch die barocke Griffweise. Nicht nur für Sopran, sondern die ganze Blockflötenfamilie.

      Wenn du dir zusätzlich ein Hümmelchen anschaffen möchtest, empfehle ich dir aber dieses dann in deutsch offener Griffweise zu kaufen.
      Warum? Für ein Hümmelchen stellt sich die Frage, ob man barock braucht, gar nicht. De facto ist es unnötig da wir ja sowieso in der Chromatik und im Tonumfang eingeschränkt sind.
      Da es sich beim Hümmelchen ja um einen Dudelsack handelt, der "ununterbrochen" einen Ton von sich gibt, macht es saubere schnellere Slides im Bereich um das f' unmöglich und unnötig kompliziert.

      Es ist dann auch nur eine kleine Gewöhnungsfrage dann plötzlich das f' ohne Klein- und Ringfinger zu greifen.

      Wie Christoph schon geschrieben hat ist die halbgeschlossene Griffweise auch möglich. Damit hättest du dann auch einen einfacheren Start zur Schäferpfeife. Wobei man mit etwas Übung jede Griffweise bald mal drinn hat. (abgesehen von Uillean Pipes wahrscheinlich, da solls ja etwas länger dauern ;) )
      PDH - Preiset das Hümmelchen
      You know, Internet is a dangerous thing with all that sheet music out there...