Wer hat mein Hümmelchen gebaut?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer hat mein Hümmelchen gebaut?

      Hallo liebe Mitglieder,

      ich bin neu hier. Ich habe ein Hümmelchen geschenkt bekommen. Es klingt soweit super, jedoch ist mir der Erbauer unbekannt.
      Vielleicht kann mir einer von Euch sagen wer es gebaut hat?
      Danke
      Grüße
      Missy
      Bilder
      • $_57 (2).JPG

        317,2 kB, 1.600×1.066, 207 mal angesehen
      • $_57.JPG

        303,82 kB, 1.600×1.066, 197 mal angesehen
      • $_57 (1).JPG

        474,01 kB, 1.600×1.066, 171 mal angesehen
    • Das mit dem Buchenholz war auch mein erster Gedanke. Aber noch schlimmer finde ich, dass es abgesehen von den gebeitzen Stellen unbehandelt aussieht. Was natürlich eine willkommene Angriffsfläche für Feuchtigkeit darstellen würde.

      @Missy, eine Antwort wer dieses Instrument gebaut hat wirst du hier im Forum vermutlich nicht erhalten können da es keinerlei Ähnlichkeit mit den Instrumenten von bekannten oder professionellen Instrumentenbauern hat. Es wird sich um einen Selbstbauversuch einer Privatperson handeln und wenn ich mir die Arbeit so ansehe um einen der ersten.

      Nichts desto denoch würden wir uns über Tonbeispiele freuen und auch über den Namen des Herstellers wenn du ihn herausgefunden hast.

      Ahja, und etwas hatte ich noch vergessen:

      Herzlich willkommen im Forum. ;)
      PDH - Preiset das Hümmelchen
      You know, Internet is a dangerous thing with all that sheet music out there...
    • Danke für Eure Antworten.
      Dachte mir schon, dass es kein bekannter Erbauer sein kann.
      Mein Schenker hat es über's Internet (wahrscheinlich dann ebay).

      Für mich zum Anfang taugt es aber ganz gut. ;)

      Ich werde erst noch ein wenig üben bevor ich Euch ein Tonbeispiel einstelle - mag mich ja nicht blamieren :P

      @subi, kann man das Holz nachbehandeln gegen Feuchtigkeit? Bzw, wäre es evtl. ratsam es mal einen Hümmelchen Fachmann zuzusenden?
    • Erst einmal sieht es auf den Bildern so aus. Ob das Holz wirklich unbehandelt ist kann man über solche Fotos schwer beurteilen.

      Wichtig wäre zum Beispiel auch, dass im Anblaßstück ein Aluminium oder zumindest Kunststoffrohr eingeklebt ist, an welchem das Mundstück und das Ventil befestigt ist. Dort findet die Feuchtigkeit sonst am schnellsten den Weg ins Holz und Schimmelbildung wäre sehr wahrscheinlich.

      Ansonsten: Auch wenn das Holz unbehandelt ist, bitte nicht selbst Hand anlegen sondern zu einem erfahrenen Instrumentenbauer damit. Dieser kann dann auch Beurteilen ob es sich überhaupt lohnen würde etwas am Instrument zu machen.

      Sei mir bitte nicht Böse über folgende Aussage: Dieses Hümmelchen sieht eher aus wie ein gerade mal so nicht gescheiterter Versuch ein solches zu bauen. Durch Bilder können wir nur das Aussehen und einigermaßen die äußere Verarbeitung Beurteilen. Dieses Instrument würde bei der Beurteilung ganz weit unten landen und somit in den "Da wollte jemand schnelles Geld machen" Topf geworfen werden.

      Allerdings kann das "Innere" durchaus in Ordnung sein so dass eine saubere Intonation der Spielpfeife vorhanden ist.

      Aber:
      In der Vergangenheit hat es aber leider viele "Hümmelchen"-Billig-Ebay-Angebote gegeben. Die Zielgruppe dafür sind meist junge Leute mit wenig Geld und einer Mittelalterband als Vorbild. Die angebotenen Instrumente waren aber Schrott und quasi unbrauchbar. Nur kann das ein "Neuling" nicht beurteilen und gibt daher auf weil es "zu schwer" erscheint.

      Solltest du mit dem Instrument also Probleme haben oder das Gefühl dass du überhaupt nicht weiterkommst weil Töne nicht passen oder zu viel Luft gebraucht wird.. etc... dann kann ich dir nur folgenden Tipp geben: Jemanden in deiner Umgebung suchen der das Instrument für dich ausprobieren kann. Ein Hümmelchenspieler oder Dudelsackbauer ist über dieses Forum zB nicht so schwer ausfindig zu machen. ;)
      PDH - Preiset das Hümmelchen
      You know, Internet is a dangerous thing with all that sheet music out there...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von subi ()

    • Ein Hümmelchen aus Buchenholz... das verheißt nichts Gutes!
      Mach damit, was man mit Buchenholz eben so macht: Feuer!
      Auch wenns vermeintlich funktioniert, ein GUTES Instrument unterscheidet sich davon mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um Längen.... Handling, Luftverbrauch, Stimmung, Klang...
      Treffe doch mal mit jemandem, der ein solches Instrument hat und du wirst den Unterschied selbst bemerken.
      Gerade Anfänmger brauchen ein TOP Instrument was die Funktionalität angeht... Profis kommen auch mal mit einigen Unzulänglichkeiten zurecht.
      dudelsackseite.de mit Bauplänen und dem Lehrbuch für die schwedische Säckpipa...

    • Auch Beamho stimme ich uneingeschränkt zu. Ich denke auch, dass man, wenn es einem wirklich ernst mit dem Dudelsackspielen und -lernen ist, auch was investieren sollte. Es geht nun mal nicht, dass man für ein paar Kröten (ich weiß natürlich nicht, was die Gurke gekostet hat - vielleicht war sie ja sogar teuer) ein gutes und funktionstüchtiges Instrument bekommt. Es macht mich schon stutzig, dass nicht mal der Name des Instrumentenherstellers bekannt ist. Normalerweise sind ja noch Unterlagen (Grifftabelle o.ä.), im besten Fall mit Telefonnummer und/oder Mailadressen dabei, aus denen der Hersteller hervorgeht. Wenn das alles fehlt, ist das schonmal ein schlechtes Zeichen und deutet darauf hin, dass der Hersteller nur schnelles Geld machen und danach seine Ruhe haben will. Ein guter Hersteller ist grundsätzlich für seine Kunden da und bürgt mit seinem Namen für seine Instrumente.

      Ich denke, für viele ist das Dudelsackspielen und -lernen eine "fixe Idee" und man ist deshalb auch kaum bereit, etwas mehr zu investieren und ein wirklich gutes Instrument zu bekommen, auf dem man das Spielen wirklich lernen kann. Der Markt wird ja abgesehen von Paki-Schotten mit schlechten "Hümmelchen" (Folkfriends, Vallhalla-Sackpfeifen) geradezu überflutet, weil sie eben in dem Ruf stehen, einfach gute und billige Einsteigerinstrumente zu sein, um dann hinterher auf den Marktsack oder sonstiges umzusteigen. Das wird dem Hümmelchen aber nicht gerecht, weil sie eben vollwertige Instrumente sind, deren Herstellung eben auch einen gewissen Anspruch und Können verlangt. "Ich bau mal ein Hümmelchen" funktioniert eben genauso wenig wie "Ich kaufe mal ein Hümmelchen für 150 Euro." Mit beidem wird man auf die Nase fallen.

      Mein Rat an dich: Wenn es dir ernst mit dem Dudelsackspielen ist, versuche, dieses "Ding" irgendwie zu Geld zu machen (bei Ebay gibts ja offensichtlich einen Markt für solche Gurken) und such dir ein Hümmelchen von einem renomierten Hersteller, der sich mit sowas auskennt (Jürgen Ross, Beamho, Christian Dreier, Alex Tille ....) und der dir auch mit Rat und Tat zur Seite stehen kann, wenns Probleme oder Unklarheiten gibt. Ein kompetenter Ansprechpartner ist unerlässlich für jemanden, der anfängt, Dudelsackspielen zu lernen.
    • Blattpapier schrieb:

      Wenn es dir ernst mit dem Dudelsackspielen ist, versuche, dieses "Ding" irgendwie zu Geld zu machen (bei Ebay gibts ja offensichtlich einen Markt für solche Gurken)


      Ich seh schon, in 4 Wochen fragt hier der nächste Käufer um Rat. :dagegenschild:
      Das Problem ist wirklich, dass man als Anfänger überhaupt nicht einschätzen kann ob ein Instrument gut oder schlecht ist. Klar ist es auch möglich, aus einem Hümmelchen bei dem z.B. jeder Ton einen anderen Druck braucht, brauchbare Töne herauszukitzeln. Aber der Sinn der Sache ist das ja nicht und es erschwert den Einsteig unnötig.
      Beste Grüße
      Markus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mystacinus ()

    • Ich stimme Mystacinus zu: zurück ins Ebay ist eine nicht optimale Lösung.

      Wenn keiner hier im Forum bestimmen kann, von wem das Hümmelchen gebaut wurde kann man fast sicher davon ausgehen, dass es kein bekannter Hersteller war. An sich finde ich es interessant, sich durch Selbstbau dem Thema zu nähern und so einiges über unser Hobby zu lernen. Nur verkaufen sollte man seine Versuche dann nicht unbedingt.

      @Missy Wiso: nimm den oben gegebenen Rat an. Wenn Du das Spielen wirklich erlernen willst, investiere etwas Geld und Suche Dir ein Instrument eines bekannten Herstellers. Sollte Dein Interesse aber beim Probieren ob das geht bleiben: Nutze Deine Hummel weiter, wenn Du damit zurecht kommst und Dir der Klang gefällt!
    • Dem kann ich als Anfänger zu 100% zustimmen! Die Wahl des Sonoda-Hümmelchens war goldrichtig 8), ein leicht zu spielendes Instrument (sogar ich bekomme alle Halbtöne poblemlos hin) erleichtert den Anfang ungemein. Mein gestrenger Herr Lehrer tut sein übriges, dass ich gute Fortschritte mache :D Es ist bei Instrumenten wie beim Werkzeug: Mit schlechtem Ausgangsmaterial ärgert sich unsereiner nur und verliert die Lust daran.
    • Ich glaube langsam echt, dass ich leider wohl ein "schrott" Hümmelchen bekommen habe. :( Preislich weis ich leider nicht, was ausgegeben wurde (fragt man bei einem Geschenk ja auch nicht unbedingt - zudem will ich ihn nicht kränken).
      Wie gesagt, so schlecht hört es sich nicht an, aber halbe Töne spielen haut nicht wirklich hin.

      Ich muss wohl doch das sparen anfangen um mir ein gescheites zuzulegen, da das mit dem spielen mir sehr ernst ist.

      Danke Euch trotzdem.
      Ich halte Euch auf dem Laufenden.
      Grüße
    • Hallo Missy

      ...und wieder in ebay... das finde ich egoistisch! :thumbdown:

      Prinzipiell denke ich, dass das Kaufen von gebrauchten Instrumenten im Internet nur was für erfahrene und sachkundige Dudelsackspieler ist, bei der Schrott-Flut, die da angeboten wird.
      Wenn das erste Instrument gebraucht gekauft werden soll, dann am besten hier im Forum schauen oder nachfragen. Das hat den erhebliche Vorteil, dass unseriöse Angebote hier binnen weniger Minuten / Stunden enttrant und angeprangert werden.
      Da biste auf der sicheren Seite.

      LG
    • ...und wieder in ebay... das finde ich egoistisch!

      Ich finde das nicht egoistisch, sondern vernünftig. Was soll man denn mit so einer Gurke zuhause? Als Deko ist es, der fragwürdigen Optik wegen, nicht geeignet und spielen kann man damit auch nicht. Also ab ins Ebay damit. Dann kriegt man wenigstens noch ein paar Kröten dafür. Und das kann man dann als Startkapital für ein gescheites Instrument nehmen. Man bedenke, Schuld daran, dass man ein Schrottinstrument hat, hat nicht der, der es verkauft, sondern der Käufer, der sich vorher nicht erkundigt. Und wenn man auf diese Krücke, über die hier schon lang und breit gesprochen wurde, bietet, ist einem auch nicht mehr zu helfen. Es wäre ein Leichtes gewesen, vor dem Bieten in dieses Forum zu gehen (das ja doch recht prominent ist) und nach Hümmelchen zu suchen. Dann wäre man genau auf dieses "Instrument" gestoßen. Hinterher, wenn ohnehin alles zu spät ist, braucht man das auch nicht mehr machen. Und jammern braucht man dann auch nicht :imhoschild:
    • Biete hier mein Hümmelchen C/D zum Kauf an, da ich mir eine größere Sackpfeife zugelegt habe.
      Deswegen auch der Spitzenpreis.

      Schöner Klang, und leicht zu spielen.
      Geringe Gebrauchsspuren vorhanden. Wurde wenig bespielt.


      Der Text macht die Musik - wenn es heisst " Schrotthummel , Scheissklang , nicht spielbar oder ähnlich habe ich auch kein Problem damit.
      U
      nd der WITZ das spornt sogar die Leute an die Dinger erzielen auch nicht weniger.
      Was du nicht willst was man(n) dir tut das füg auch keinem anderen zu imho
      die Leute an .....
      Wenn man etwas oft genug zerlegt hat , hat man irgendwann 2 davon.