Innovationen und Konzepte verschiedener Hersteller

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Innovationen und Konzepte verschiedener Hersteller

      Neben den Entwicklungen im deutschsprachigen Raum, sollen hier weitere Lösungen zusammengetragen werden, die der Weiterentwicklung des Instrumentes dienen.


      facebook.com/people/Benoit-Tr%…%C3%A8res/100006235095966 Benoit Tremolieres, neuartiges Akkordsystem für Uilleann Pipes

      facebook.com/NateBantonBellowspipes/ Banton & Woodson, beklappte Small- und Borderpipes, Subbassbordun, sowie einen Borderpipes-Uilleann-Hybrid "Complex Borderpipes"

      goodbagpipes.com/index.php/my-…ended-scottish-smallpipes Julian Goodacre, Scottish Smallpipes - sowohl überblasbar, als auch unterblasbar was einen Tonumfang von etwa 3,5 Oktaven
      ermöglicht (in eingeschränktem Maße)

      borisfavre.com/canadian.htm "Canadian Bagpipes"

      forums.chiffandfipple.com/view…ilit=patsy+brown&start=30 Uilleann Pipes Chanter von Patsy Brown (1872-1958) mit einem Klappensytem, welches an Boehm angelehnt sein soll

      Beschreibung von zylindrisch gebohrten Regulatoren für Northumbrian Smallpipes, sowie ein nicht definierbares Instrument auf der letzten Seite

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Schelmenkopf ()

    • Hej Zusammen!
      Die Aussage zu Julians Smallpipes hat mich beschäftigt.
      Zumal die Website selbst nichts genaues darüber aussagt wie weit die Spielpfeife unter- bzw. überbläst.
      Also hab ich Callum angerufen und mal nach Details gefragt.
      Tatsache ist:
      Die Pfeife spielt ganz genau 3 Oktaven, nämlich von f bis f'''
      Nachdem ich der Website von Julian dazu nichts genaues entnehmen konnte (unterblasen kommt nicht vor,
      überblasen wird erwähnt, aber nirgendwo steht bis wohin, oder aber ich hab's nicht gefunden) mal die Frage:
      Woher stammt die Info mit den 3,5 Oktaven?

      Persönlich fänd ich's gut wenn zu Aussagen dieser Art die Quellenlage etwas klarer gemacht würde.
      Vermeidet Fake News und spart Telefonkosten in's Ausland :)

      Nix für ungut,
      Liebe grüße,
      Mattis
      p.s. So oder so, schwer beeindruckend ist es allemal.
    • Entschuldigung, bin durch den Sprung in die Duodezime durcheinandergekommen.






      Wie das mit dem Unterblasen funktioniert, frag ich mich auch noch - ich hab mal mit mehreren Zahnspangengummis und Teflonband mal Hümmelchenblätter versuchshalber gebaut,
      die aufgrund der Zugkraft der Gummis mit so wenig Druck zum Schwingen gebracht wurden, das es, meine ich funktioniert hat. Ich kann es nicht genau sagen, das dürfte
      mittlerweile 1,5 Jahre her sein und ob ich mir das notiert hab kann ich auch nicht sagen.

      Im Video sagt er ja, dass das Überblasen mithilfe einer Registerklappe funktioniert, das habe ich auch schon ausprobiert - das Loch sollte meiner Erfahrung nach 20% des Durchmessers der Innenbohrung haben,
      also bei 5mm Innenbohrung 1mm als Überblasloch und dann am besten direkt unterhalb des Rohrblattsitzes angebracht werden, da ansonsten der Tonumfang nicht voll ausgereizt werden kann.
      Bei meinen Versuchen für eine Altspielpfeife war der höchste erzielte Ton h'', also von f-h'' ohne zu unterblasen. Ich habe aber nur PS-Blätter gebaut, mit Schilf und entsprechender Dickenvariation dürfte es
      auf jeden Falls noch bis c''' weitergehen, alles weitere wird vermutlich nur mit mehr Druck möglich sein, jedenfalls habe ich es nicht hinbekommen, dass das Daumenloch (d''') einen Überblaston erzeugt.
      Was die Überblaslage angeht, läuft das Ganze sehr stabil sowohl was Intonation als auch Spieltechnik angeht.


      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


      Boha mit Bordundose

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Schelmenkopf ()

    • Ich mag Callum ja sehr – als Mensch und als Musiker. Aber nur weil er aus etwas drei Oktaven herausbekommt ist das noch lange kein Beweis, dass ein Instrument wirklich über drei Oktaven spielt :rofl:
      Gruß,
      Kristof

      folk.jankristofschliep.com
      jankristofschliep.com

      ____________________________

      Wird man einem Dudelsack vorgestellt,
      so redet man ihn selbstverständlich so
      lange mit "Siedelsack" an, bis einem
      offiziell das "Du" angeboten wird!


      :rofl: