Selbstbau - Erstellen von Mensuren - Zylindrische Bohrungen mit Einfachrohrblatt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe soeben eine Vergleichsmessung der Tonlochabstände zwischen einem Bock in Bb (Pläne von Pavel Cip) sowie einem Chanter einer Northumbrian Smallpipes in G (Mike Nelson) gemacht.

      Dabei war auffällig, das bis zur Quinte (ausgehend vom tiefsten Ton = F beim Bock, daher also das C) die Abstände zwischen den Tönen dem 1,33-fachen Wert der physikalischen Wellenlänge entsprechen.

      Zu berechnende Tonlöcher oberhalb der Quinte müssen für jedes weitere Griffloch dazwischen zusätzlich um den Faktor 1,125 (Ganztöne) multipliziert werden damit die Werte weitgehendst übereinstimmen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Schelmenkopf ()